EBAB 14: MotivationsTip Five – Wochenpläne

Letzte Woche hatte ich einen richtigen Flow. Kennt ihr das, wenn ganz viele Menschen, ganz viele Dinge von euch wollen? Endlich mal waren das aber keine blöden Dinge, sondern durchaus alles positive Anfragen. Irgendwann dachte ich dann „mmmh, jetzt wird es aber viel, wie organisierst du das jetzt“. Ich kenne mich, wenn ich dann nicht die Notbremse ziehe, dann… wir kennen alle das Ergebnis, oder? Ich bemühe mich wirklich mit viel Schlaf, Yoga, Achtsamkeitsübungen alles im Griff zu behalten.

Und irgendwie brauchte ich auch weitere Hilfsmittel. Schon vor 2 Monaten habe ich beispielsweise mit einem Redaktionsplan für meine Blogs angefangen. Ein Kalender in der Küche hilft mir, dass ich Termine nicht vergesse! Das meiste ist zudem noch online irgendwo vermerkt, aber trotzdem begann ich mich, am Tag in diverse Aufgaben zu verrennen und hin und her zu springen. Für jemanden mit Depressionen: Das absolute No-Go! Denn dann schlägt der Kopf Purzelbäume.

Aber wie behalte ich meine To Dos im Blick (über die I-did-it-Liste sprach ich hier schon mal) ohne mich zu verlieren?

Beim Umräumen meines Wohnzimmers  fiel mir ein Wochenplan in die Hände (aus dem Magazin Flow). Ok, alle, wirklich ALLE Selbständigen und Coaches schwören darauf, dass solche Pläne toll sein sollen. Kann ja nicht schaden, dachte ich und hab es versucht. Jeder Tag steht nun unter einer speziellen Aufgabe, hat ein großes To-Do und mehrere kleine. Aber Hauptaufgabe ist: Alles andere wird an diesem Tag nicht angefasst! Und so plant man dann seine Wochen durch. Ich bin jetzt in Woche 3…

… und mein Fazit hört ihr im Podcast! :) Er ist auch ganz kurz, aber gut <3

Und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir über iTunes eine Rezension hinterlassen würdet! Denn nur dann werden anderen Hörern die Podcasts angezeigt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *